One Shot Studie – kurative Radiotherapie der Prostata in einer einzigen ambulanten Behandlungssitzung

Die perkutane Radiotherapie ist als kurative Therapie des Prostata Karzinoms etabliert und erzielt Ergebnisse, die mit den chirurgischen Daten im randomisierten Vergleich identisch sind. Bezüglich Toxizität und Lebensqualität ist die Radiotherapie sogar besser verträglich. Nachteil der Radiotherapie ist der längere zeitliche Aufwand mit 33-40 werktäglichen Bestrahlungssitzungen über 6 – 8 Wochen.

Im Rahmen der internationalen «OneShot»-Studie werden Patienten mit low risk und intermediate-risk Prostatakarzinom (cT1x-2c, N0, Gleason 6 oder 7a) in nur einer einzigen Bestrahlungssitzung behandelt.
one-shot-studie.jpg
Lagerung eines Patienten zur Bestrahlung

 

Die internationale Multicenter Single Arm Phase II-Studie verwendet modernste Techniken der Körperstereotaxie (Stereotactic Body Radiotherapy). Insbesondere die Calypso-Technologie ermöglicht eine Bestrahlung mit Präzision im Submillimeter-Bereich. Diese Behandlung ist ambulant, nicht-invasiv und in 30 Minuten durchzuführen. Primärer Endpunkt der prospektiven Phase II Studie ist die biochemische Rezidiv-Freiheit. Bei Fragen oder wenn wir Ihre Patienten gezielt dazu beraten dürfen, kontaktieren Sie uns gerne.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Matthias Guckenberger (matthias.guckenberger@usz.ch)