Lagerung & Immobilisation

​Jeder Patient muss beim Planungs-CT und bei jeder Behandlung genau gleich gelagert werden. Ausserdem sollte die Bewegung während der Therapiesitzung möglichst gering sein, da diese die Zielgenauigkeit veringern. Nur so kann der Bestrahlungsplan präzise appliziert werden. Für die unterschiedlichen Körperregionen werden deshalb unterschiedliche Haltungen und Hilfsmittel benutzt.Die Lagerung sollte stets so bequem wie möglich sein. Moderne Bestrahlungstechniken erzielen des Weiteren Bestrahlungszeiten von nur noch wenigen Minuten.

Kopf-Maskenanpassung

Wir haben mit unserem Kopf sehr viele Bewegungsmöglichkeiten. Eine exakte Positionierung der Kopf-Hals-Region ist daher nur mit Lagerungshilfen möglich. Zu diesem Zweck wird für jeden Patienten eine individuelle Kopfmaske hergestellt. Hierzu wird ein Material verwendet, das sich bei Temperaturen knapp oberhalb der Körpertemperatur geschmeidig den Körperformen anpasst. Eine Platte dieses Materials wird im Wasserbad erwärmt und bei der richtigen Temperatur in warmem und weichem Zustand sorgfältig dem Patienten aufgelegt. Dies fühlt sich für eine ganz kurze Zeit etwas warm und feucht an.

Wir sorgen dafür, dass sich die Maske den Körperformen gut anpasst. Dadurch wird einerseits die Lagerung exakt, andererseits erhöht eine gut angepasste Maske die Verträglichkeit dieser Lagerungsform. Es ist uns wichtig, dass die Patienten bequem gelagert werden. Denn nur so können sie bei den kommenden Planungen und den folgenden Bestrahlungen ruhig und entspannt liegen. Nach wenigen Minuten ist die Maske ausgekühlt und damit so stabil, dass sie entfernt werden kann.

Stereotaxie des Kopfes

Bei der kraniellen Stereotaxie muss höchste Präzision herrschen. Durch spezielle Lagerungshilfen können wir eine Genauigkeit im Submilimeter-Bereich gewährleisten. Die individuell angepasste Maske wird zusätzlich noch mit einem individuell angepassten Mundstück kombiniert, um noch grössere Genauigkeit zu gewährleisten. Dieses wird aus einem gelartigen Material hergestellt, welches selbstständig aushärtet sobald es an die Luft kommt und mit einem externen Rahmen verbungen. So kann die stabile Position des Kiefers gewährleistet werden. Für jeden Patienten wird ein neues, einzigartiges Mundstück hergestellt.

Ein kleiner Druckknopf am Nasenrücken fixiert den Kopf noch zusätzlich, so dass praktisch keine Bewegungen während der Bestrahlung möglich sind.


 

Körperstereotaxie

Wenn die Hochpräzisionsstrahlentherapie ausserhalb der Kopfregion angewendet wird, bedienen wir uns einer Vakuummatraze um die Patientenposition jedes Mal genauestens zu reproduzieren und Bewegungen während der Therapie zu vermeiden. Die Matraze wird unter Vakuummatraze.jpgden Patienten gelegt und behält ihre Form sobald die Luft herausgesogen wird. Auf diese Weise wird die genaue Position praktisch konserviert.

Zusätzlich wird bei stark atembeweglichen Tumoren z.B. in Lunge oder Leber eine sogenannte Bauchpresse angelegt, die die Tumormobilität im Körper einschränkt. Um einen besseren Eindruck über diese internen Bewegungen zu erhalten führen wir bei der Körperstereotaxie regelhaft ein sog. 4D-CT durch.

Bestrahlung der Brust

Die zumeist beste und weit verbreitetste Technik um die Brust zu bestrahlen ist, dies aus zwei Richtungen von schräg unten und schräg oben zu tun - die sogenannte Mamma Zange. Damit die Arme nicht im Bestrahlungsfeld liegen, werden sie oberhalb vom Kopf abgelegt. Eine entspannte und ruhige Position ist wichtig für die spätere Bestrahlung, um grosse Atembewegungen und Unruhe zu vermeiden.