Therapieplanung

planung.jpg Anhand des angefertigten CTs finden wir für jeden Patienten die optimale Art und Weise zu bestrahlen. Ziel der Bestrahlungsplanung ist es, eine ausreichend hohe Bestrahlungsdosis im Tumor zu erreichen und dabei gleichzeitig das umliegende gesunde Gewebe bost-möglich zu schonen.
Wichtig ist bei der Planung, dass im Zielvolumen nicht zu wenig aber auch nicht zu viel Dosis ankommt. Wir nennen eine solche Dosisverteilung homogen. Berechnet wird der Plan mit Hilfe komplizierter Computersysteme. Anhand der CT-Aufnahmen definiert der behandelnde Radio-Onkologe in den einzelnen CT-Schnitten das Zielvolumen. Dieses umfasst nicht nur den Tumor, sondern auch auf mögliche mikroskopische Ausbreitung sowie einen weiteren kleinen Sicherheitssaum. Dieser Sicherheitssaum berücksichtigt alle Unsicherheiten der Strahlentherapie wie z.B. bei der Patientenlagerung.

Planung3.jpg Im Computer ist nun ein dreidimensionales Modell der Bestrahlungsregion entstanden. MTRA, Physiker und Ärzte ermittelt nun die optimalen Bestrahlungseinstellungen. Mit Multi-Leaf-Collimatoren (MLC's) können wir die Bestrahlungsfelder an die Form des Zielvolumens anpassen. Heutzutage werden modernste Bestrahlungstechniken wie zum Beispiel IMRT oder VMAT geplant. Grob gesagt wird bei der IMRT aus unterschiedlichen Richtungen mit unterschiedlichen Intensitäten bestrahlt. Bei der VMAT-Technik wird bestrahlt während sich das Gerät um den Patienten bewegt. Am Ende des Prozesses steht fest, aus welchen Richtungen mit welcher Feldform in welcher Intensität bestrahlt werden muss, um einen auf den Patienten zurechtgeschnittenen, idealen Plan zubekommen. Unten sehen Sie einen solchen Plan mit Dosisverteilung: Je roter es zur Mitte hin wird, desto höher die Dosis.